Herr M..... fühlt sich gar nicht mehr wohl in seiner Haut. Alles ist so hektisch geworden, jeder will was von ihm. Hier das Telefon, da der Mitarbeiter – und dann noch gelassen die vielen Kunden zufrieden stellen. Hinzu kommt noch der Steuerberater und will die längst überfälligen Unterlagen. Und die neue Materialbestellung ist ja auch noch zu erledigen...!

Manchmal, meist abends gegen 20.30 Uhr wenn Herr M..... die Bürotüre schließt, denkt er: "Am Liebsten würde ich den ganzen Bettel hinschmeißen. Wann kommen zu mir mal nachts die Heinzelmännchen ..."

 

Voller Elan stürmt Herr S..... in sein aufgeräumtes Büro. Ein kurzer Blick in seinen Terminer und auf seinen Orga-Planer und er weiß, was heute als erstes zu tun ist und mit welchen Aktivitäten der Rest seiner Tagesarbeit abläuft.

Die rote, die gelbe, die grüne Mappe sind bald erledigt und nun kommt der Kleinkram dran. Ein motivierendes Gespräch mit den Mitarbeitern, dann kümmert er sich um das Neugeschäft. Zum Feierabend, pünktlich um 18.00 Uhr denkt er: "Gut zu Wissen, dass mir Frau Jäger zur Seite steht. Sie ist doch eine wahre Heinzelfrau ..."